Wirtschaftsdialog: CDU will Lust auf Leistung machen

Julia Klöckner und Josef Oster im Austausch mit Unternehmern aus Koblenz und der Region

Mehr Leistungsbereitschaft, weniger BĂŒrokratie – das ist eine elementare Grundrechnung, um die deutsche Wirtschaft wieder in die Spur zu bringen. Beim Wirtschaftsdialog der CDU Koblenz im Restaurant Adaccio legten die wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Julia Klöckner, und der CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Josef Oster den Finger in die Wunde. Vor mehr als 60 interessierten GĂ€sten, darunter zahlreiche Unternehmer der Region, diskutierten die Politiker wichtige Fragen rund um deutsche Ökonomie und Wirtschaftspolitik.  

Eine gesunde, florierende Wirtschaft ist die Basis fĂŒr Wohlstand. Und mit 100 000 ArbeitsplĂ€tzen gehört Koblenz zu den wichtigsten Wirtschaftszentren im nördlichen Rheinland-Pfalz. Doch Deutschland hat hier seine Vorbildrolle lĂ€ngst verloren. „Wir waren einst die Lokomotive in Europa und bilden jetzt das G7-Schlusslicht“, konstatierte Julia Klöckner. „Wir sind angewiesen auf WettbewerbsfĂ€higkeit. Jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland hĂ€ngt am Export.“ 

Entsprechend sorgenvoll blicken auch lokale Unternehmer auf die Entwicklungen. Die Christdemokraten wollen weder Panikmache noch die „Alles-ist-gut-Politik“ des Bundeskanzlers, sondern Probleme benennen und Lösungen finden. Vier-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich? Keine Option. „Wir brauchen Menschen, die bereit sind, mehr zu leisten und nicht weniger“, ist Josef Oster ĂŒberzeugt. „Und die Politik muss dafĂŒr sorgen, dass diese Menschen am Ende des Monats fĂŒr ihre Leistung auch mehr in der Tasche haben.“ 

„Die Menschen mitnehmen“ bei politischen Entscheidungen hĂ€lt auch Julia Klöckner fĂŒr essenziell. WĂ€hrend Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck politisches Mikromanagement betreibe und in den Heizungskellern der BĂŒrger schraube, mĂŒsse die Politik Ziele setzen und den Menschen die Freiheit lassen, wie diese Ziele erreicht werden. „Wir mĂŒssen Ökologie, Ökonomie und die soziale Frage zusammen, als Dreiklang, betrachten.“ Ideologien durchboxen ohne die Menschen mitzunehmen – „das geht niemals gut“, so die wirtschaftspolitische Sprecherin.  

Was wĂŒrde denn der deutschen Wirtschaft helfen? „BĂŒrokratieabbau“ sprach Klöckner den Unternehmern aus der Seele. Ihr Vorschlag: „Wenn auf einen Behördenantrag nicht innerhalb von sechs Monaten reagiert wird, gilt er als genehmigt.“ DarĂŒber hinaus mĂŒsse man Anreize fĂŒrs Arbeiten schaffen, nicht nur fĂŒr BĂŒrgergeldempfĂ€nger. „Nicht jeder Rentner ist sein Leben lang auf dem Dach herumgekrabbelt. Viele können und wollen weiter arbeiten. FĂŒr die muss sich das lohnen.“  Steuerfreie Überstunden, Lohnnebenkosten deckeln und Unternehmenssteuer senken wĂ€ren gute Möglichkeiten, um wieder mehr Lust auf Leistung zu machen. 

Viele weitere Aspekte wurden an diesem Nachmittag diskutiert – ein Dialog, der Perspektiven aufzeigte und Politik und Wirtschaft in Koblenz ein StĂŒck zusammenrĂŒcken ließ.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner