Rettung von oben: Wo jeder Fehler das Leben kosten kann

CDU-Bundestagsabgeordneter Josef Oster beim Übungstag der Höhenretter der Berufsfeuerwehr Koblenz

Koblenz. AbgestĂŒrzt auf dem Rheinsteig, eingeklemmt im Aufzug, hilflos auf dem Hausdach – es gibt viele Situationen, bei denen die neue Einheit Höhenrettung der Berufsfeuerwehr Koblenz zum Einsatz kommen kann. Letztgenannte erlebten Hunderte Menschen im Juli 2021 im Ahrtal. Die Flutkatastrophe ist ein Grund dafĂŒr, warum die Facheinheit in der Feuerwache 2 in Koblenz eingerichtet wurde. Wie viel Arbeit und hartes Training dahintersteckt, das erlebte der CDU-Bundestagsabgeordnete Josef Oster jetzt bei einem Besuch des Teams auf dem Niederberg.

Übungstag in der Wache 2: Der sechsköpfige Trupp sieht auf den ersten Blick gar nicht nach Feuerwehr aus: rote Overalls, Kopfhörer und schnittige Helme sind nicht nur das „Markenzeichen“ der Höhenrettung, sondern vor allem hochfunktional. Die AnzĂŒge und Helme sind leichter, mĂŒssen weniger vor Funken und Flammen schĂŒtzen, sondern vor allem Bewegung erlauben. Das „Mickey Mouse“-Headset ermöglicht einfache und unaufgeregte Kommunikation zwischen allen Teammitgliedern. „So ein Einsatz erfordert grĂ¶ĂŸte Konzentration jedes einzelnen“, erklĂ€rt Meik Maxeiner, Leiter des Amtes fĂŒr Brand- und Katastrophenschutz. Bei Rettung in Höhe oder Tiefe muss jeder Knoten, jeder Handgriff sitzen, sonst wird es fĂŒr Opfer und Retter sehr schnell sehr gefĂ€hrlich. Die richtigen Anschlagpunkte fĂŒr die Seile finden und doppelte Sicherungen sind da genauso essenziell wie 100-prozentige VerlĂ€sslichkeit. So ein Übungstag schult nicht nur den Umgang mit Technik und Material, sondern auch das gegenseitige Vertrauen.

Heute geht’s nicht in die Höhe, sondern in die Tiefe. Ein hilfloser Patient liegt in einem steckengebliebenen Aufzug – am Übungsturm in Niederberg ist das ein Modell aus Holz. Das ist ĂŒbrigens gar kein abwegiges Szenario. „Im Schnitt wird die Feuerwehr pro Jahr zu etwa 50 steckengebliebenen AufzĂŒgen gerufen“, berichtet Meik Maxeiner.

Das Opfer spielt heute ein Azubi des Ordnungsamtes, der ein zweiwöchiges Praktikum in der Wache absolviert. Sein erster Tag auf dem Niederberg verlangt ihm Vertrauen und Geduld ab. Die Proberettung dauert mehr als eine Stunde – eine Stunde, in der Anschlagpunkte gefunden und Seile gespannt werden, in der das Opfer auf einer Trage gesichert und durch eine kleine Öffnung bugsiert wird, in der sich der Retter FlaschenzĂŒge baut, um den Patienten und sich selbst aus dem Schacht zu hieven. Nicht alles lĂ€uft reibungslos – dafĂŒr wird schließlich geĂŒbt. Den Überblick behĂ€lt Einsatzleiter Florian Zerfas, der den interessierten Bundestagsabgeordneten ĂŒber jeden Schritt auf dem Laufenden hĂ€lt.

29 Höhenretter stehen mittlerweile parat, 24 Stunden am Tag ist solch ein sechsköpfiger Trupp einsatzbereit, um nicht nur in Koblenz, sondern im ganzen nördlichen Rheinland-Pfalz Menschen zu bergen. Das Land hat zwei Windenhubschrauber bestellt, die im Lauf des nĂ€chsten Jahres auf dem Flugplatz in Winningen bei der Polizeihubschrauberstaffel stationiert werden. Ob es schwierig war, willige Feuerwehrleute fĂŒr die Spezialeinheit in luftiger Höhe zu finden, will Josef Oster wissen. „Nein“, sagt Zerfas entschieden und spricht nicht nur fĂŒr sich selbst. Jeder Koblenzer Berufsretter muss sich in einem bestimmten Gebiet spezialisieren. Mindestens 80 Ausbildungsstunden mĂŒssen jedes Jahr nachgewiesen werden, sonst verfĂ€llt die Qualifikation. Dazu Gesundheits- und Belastbarkeitschecks.

Krafttraining und Teambuilding gehören ebenfalls zum Alltag in der Feuerwache 2. Ein Streifzug durch das GebĂ€ude mit Fuhrpark, BĂŒros, VersammlungsrĂ€umen, KĂŒche, Schlafzimmern und Aufenthaltsbereichen vermittelten dem Bundestagsabgeordneten einen guten Überblick, wie eine 24-Stunden-Schicht hier ablĂ€uft. 90 Schichten schiebt jeder Retter im Jahr. FĂŒr die Rund-um-die-Uhr-Bereitschaft samt Back-Ups im Krankheitsfall braucht’s eine 48-Stunden-Woche, die ohne Murren hingenommen wird.

Josef Oster, der auch wegen seiner 16-jĂ€hrigen Erfahrung als Verbandsgemeinde-BĂŒrgermeister eine besondere NĂ€he zur Feuerwehr hat, zeigte sich beeindruckt von der Arbeit und dem Teamgeist in der Feuerwache 2 und dankte fĂŒr die lehrreiche Demonstration. „Es ist ein wirklich gutes GefĂŒhl, eine solche Mannschaft im RĂŒcken zu haben“, sagt er. Keine Frage, dass er als Wahlkreisabgeordneter die Koblenzer Truppe stets im Blick behĂ€lt und seine Erfahrung und Erkenntnisse aus der Heimat in Berlin einbringt.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner