2018 02 14 LA interview

Hauptsache, wir bekommen eine stabile Regierung

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Josef Oster im SchÀngel-Interview

KOBLENZ. Der Koalitionsvertrag, den CDU/CSU und SPD ausgehandelt haben, war nichts fĂŒr „Sprinter“. In endlos intensiven und langen Marathonsitzungen haben die VerhandlungsfĂŒhrer der drei Parteien um Kompromisse gerungen. Jetzt steht der Neuauflage einer Großen Koalition (GroKo) nichts mehr im Weg – vorausgesetzt, dass auch die SPD-Basis grĂŒnes Licht gibt. Unser Redaktionsleiter Ralf Helfenstein sprach mit dem Koblenzer CDU-Bundestagsabgeordneten Josef Oster ĂŒber seine Meinung zum Koalitionsvertrag.

SchÀngel: Herr Oster, bevor wir in Details einsteigen: Wie bewerten Sie den Koalitionsvertrag?

Josef Oster: Der Koalitionsvertrag liegt endlich auf dem Tisch. In ihm sind umfangreich auf 177 Seiten Ziele fĂŒr Regierungshandeln festgelegt. Ich denke, wir haben mit diesem Koalitionsvertrag nach den Monaten des Sondierens und Verhandelns endlich eine vernĂŒnftige Grundlage fĂŒr die politische Arbeit in den kommenden dreieinhalb Jahren.

SchÀngel: Sind Sie denn rundum mit dem Vertrag zufrieden?

Oster: Nein! Nicht alles, was ich mir gewĂŒnscht habe, findet sich dort wieder. Aber so ist das nun einmal: Kompromisse mussten gefunden werden und wurden zum GlĂŒck auch gefunden. Die Menschen erwarten, dass jetzt endlich eine stabile Regierung fĂŒr Deutschland zustande kommt.

SchÀngel: Fangen wir mit dem aus Ihrer Sicht positiven Inhalten des Vertrags an. Können Sie uns einige Punkte nennen?

Oster: Aus Unionssicht ist entgegen vieler Meinungen tatsĂ€chlich eine ganze Menge erreicht worden. Die Themen Innere Sicherheit und eine StĂ€rkung der Justiz spielen eine große Rolle. Die Familien werden aktiv und vor allem spĂŒrbar gefördert, das Thema Migration ist im Sinne von CDU/CSU gelöst worden. Und als Koblenzer Abgeordneter sind mir zwei weitere Bestandteile des Koalitionsvertrages ganz besonders wichtig: Das Thema BĂŒrgerversicherung ist faktisch vom Tisch. Das ist eine gute Nachricht besonders fĂŒr die vielen Debeka-BeschĂ€ftigten in Koblenz. Und die Bundeswehr wird so berĂŒcksichtigt, dass sie ihre hervorragende Arbeit weiterhin verrichten kann und sich die Ausstattung weiter verbessert. wird. FĂŒr diese beiden Bereiche habe ich mich in den vergangenen Wochen sehr stark engagiert und viele GesprĂ€che gefĂŒhrt.

SchĂ€ngel: Viele Menschen sind irritiert, dass nach Abschluss der Verhandlungen weniger ĂŒber die Inhalte und mehr ĂŒber die Besetzung der Ministerposten debattiert wird. Wie sehen Sie das?

Oster: Da gebe ich Ihnen Recht! Vor allem muss es jetzt darum gehen, den Menschen zu erklĂ€ren, was die Inhalte und Ziele unserer Politik sind. Personalfragen sollten zweitrangig sein. Wir sind jetzt gefordert, eine gute und zukunftsorientierte Politik fĂŒr die Menschen in unserem Land zu machen.

SchÀngel: Gestatten Sie mir trotzdem eine Frage zum politischen Personal. Findet die geplante Verteilung der Ministerien Ihre Zustimmung?

Oster: Es ist nicht meine Art, öffentlich Kritik zu ĂŒben.

SchÀngel: Das ehrt Sie, aber . . .

Oster: Ich bin ganz und gar nicht glĂŒcklich darĂŒber, dass das Finanzministerium an die SPD geht. Das ist aus Unionssicht eine wirklich schwere Kröte, die wir akzeptieren mussten.

Koblenzer SchÀngel vom Mittwoch, 14. Februar 2018, Seite 3

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden fĂŒr den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden fĂŒr die grundlegende FunktionalitĂ€t der Website benötigt.
Cookies anzeigen